Foto: André Lützen

Kunstlabor #14: Unterwegs im Reich der Zeichen

Das 14. Kunstlabor stand diesmal ganz im Zeichen des fernen Osten: Die Ausstellung SECRET SIGNS – ZEITGENÖSSISCHE CHINESISCHE KUNST IM NAMEN DER SCHRIFT in der Sammlung Falckenberg inspirierte die TeilnehmerInnen zu eigenen künstlerischen Ideen. 

Nur wenige der Jugendlichen waren schon einmal mit chinesischen Schriftzeichen in Berührung gekommen – ganz klar, dass das fremde Zeichensystem, bei dem chinesische Schülerinnen und Schüler rund 3000 bis 4000 Zeichen lernen müssen, erst einmal schwer zu durchschauen ist. Bei einer ausgiebigen Führung durch die Ausstellung in der Sammlung Falckenberg wurde das Verhältnis zwischen moderner Kunst und der Schrift daher besonders ausführlich erklärt. Natürlich wurde dabei auch auf die gesellschaftlichen Probleme und die schwierigen Bedingungen, unter denen die Künstler in China arbeiten, eingegangen. Mit diesen Eindrücken ging es dann direkt an die Arbeit im Westwerk. Natürlich wurden die Arbeiten der Teilnehmer auch diesmal wieder in einer kleinen Ausstellung gezeigt. Hier kommen die Teilnehmer selbst zu Wort:

Svenja Zetzsche, 9. Klasse Walddörfer Gymnasium
“Im Januar 2015 fand im Westwerk, einem Künstlerhaus in der Admiralitätstraße, das vierzehnte Kunstlabor in Zusammenarbeit mit den Deichtorhallen statt. 28 kunstbegeisterte Jugendliche aus ganz Hamburg kamen für eine Woche zusammen um gemeinsam an einer Ausstellung zum Thema SECRET SIGNS, anknüpfend an die laufende Ausstellung in der Sammlung Falckenberg, zu arbeiten. Der Kreativität wurden während dieser Woche keine Grenzen gesetzt. Es konnte im eigenen Stil gearbeitet werden, doch ebenso war es möglich verschiedenste neue Techniken auszuprobieren. Sabine Flunker und Andre Lützen standen stets mit Rat und Tat zur Seite, unterstützten die Schüler und halfen Ideen zu entwickeln. Von Montag bis Freitag wurde bei einer entspannten, angenehmen Atmosphäre konzentriert gearbeitet und man konnte beobachten, wie unsere vielfältigen Ideen mit großer Freude Wirklichkeit wurden. Am Ende der Woche schließlich wurde das Atelier zum Ausstellungsort und die Öffentlichkeit konnte die fertigen Kunstwerke begutachten.”

Chiara Tesch, 11. Klasse Gymnasium Blankenese:
“Das 14. Kunstlabor startete am 19. Januar 2015 mit einer privaten Führung für alle Teilnehmer durch die Ausstellung SECRET SIGNS in der Sammlung Falckenberg. Diese Ausstellung befasst sich mit zeitgenössischer chinesischer Kunst im Namen der Schrift und diente als Inspiration. Für mich war die Ausstellung sehr interessant, da ich mich zuvor weder mit der chinesischen Kultur noch mit der chinesischen Kalligrafie beschäftigt hatte, so dass diese Ausstellung eine sehr gute Anregung mit  vielen neuen Eindrücken war.
Nach der Führung und dem anschließenden selbstständigen Erforschen der Ausstellung konnten wir nun im Westwerk, unserem Arbeitsraum, eigene Ideen für unsere Werke entwickeln. Dazu machten wir eine Übung, welche darin bestand, unsere Anfangsbuchstaben in »ausgedachtem Chinesisch« zu schreiben. So wurde  man lockerer und kreativer – ein gelungener Start!

Kamaledin Djamizada, 7. Klasse Schule Maretstraße:
Heute haben wir über unsere Lieblingskünstler und -bilder gesprochen. Danach haben wir angefangen zu arbeiten und Materialien dafür zu suchen. Mir gefällt die Arbeit im Kunstlabor sehr gut und ich werde sowieso ein berühmter Künstler. Hier im Kunstlabor bin ich genau richtig.

Sophia Haramus und Leonie Oechtering, 9. Klasse Otto-Hahn-Gymnasium:
Heute war der letzte Tag, an dem wir arbeiten konnten. Diejenigen, die mit ihren Arbeiten fertig waren, mussten die Halle für die Ausstellung vorbereiten. Die Abläufe des Wochenendes wurden besprochen. Es gab in dieser Woche Kunstlabor die unterschiedlichsten Arbeitsweisen. Einige haben still gearbeitet, andere haben sich gegenseitig unterstützt oder in Gruppen gearbeitet. Als Fazit dieser fünf Tage kann man sagen, dass verschiedene Altersgruppen und Kunstarten aufeinander getroffen sind und sich gegenseitig gut unterstützt haben.


Eindrücke vom 14. Kunstlabor:

Das nächste Kunstlabor:
KUNSTLABOR #15
ZUR AUSSTELLUNG »PICASSO IN DER KUNST DER GEGENWART«

Atelierarbeit: Mo − Fr, 6. − 10. Juli 2015, jeweils 9 – 16 Uhr
Ausstellung: Sa/So, 11. − 12. Juli 2015, 11 − 18 Uhr in der Halle für Aktuelle Kunst, Workshopbereich
Mit Sabine Flunker und André Lützen
Für Jugendliche von 12 bis 18 Jahren,  Kostenanteil: 50 Euro
Veranstaltungsort: Deichtorhallen Hamburg, Halle für Aktuelle Kunst
Weitere Informationen erhaltet ihr hier»

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>